Goldbarren Größe



Die Goldbarrengrößen fangen mit einem Gramm an, wobei vereinzelt Größen von einem halben Gramm (sehr selten) angeboten werden. Gut handelbare Größen sind 1 g, 2 g, 2,5 g, 5 g, 10 g, 20 g, 1 oz (31,10 g), 50/100/250/500 und 1.000 Gramm. Noch größere Größen, etwa der 400-Unzen-Barren (12,44 kg, auch genannt Good-Delivery-Barren) werden durch Privatpersonen eher selten gehandelt.

  • 1 g: Der Ein-Gramm-Barren ist ein Einsteigerprodukt, das gern an Jugendliche zur Konfirmation, Kommunion oder Jugendweihe verschenkt wird. Das Agio fällt unverhältnismäßig hoch aus.

  • 2 g: Auch Zwei-Gramm-Barren fallen in diese Kategorie. Die Barren werden gestanzt, besonders in den sehr kleinen Größen sind die Stanzränder oft deutlich erkennbar, was aber den Wert der Barren keinesfalls beeinträchtigt. Das Gewicht stimmt bis aufs Milligramm.

  • 2,5 g: Einige Kleinanleger beginnen das Sammeln von physischem Gold in dieser Größenordnung, wobei 2,5 g Goldbarren relativ selten zu finden sind. Umicore gehört zu den bekanntesten Anbietern.

  • 5 g: Diese Barren gibt es ausschließlich als Prägungen, wobei die Hersteller den Barren aus einem Goldblech ausstanzen, wodurch die Stanzgrate erhalten bleiben.

  • 10 g: Immer noch kleine Barren von 10 g weisen einen Aufpreis vergleichbar mit Goldmünzen eines ähnlichen Feingewichtes auf. Käufer sollten bei Barren von zehn Gramm und ähnlichen Größen auf die LBMA-Zertifizierung achten.

  • 20 g: Die Perth Mint, Degussa, Heraeus und Umicore bieten vielfach Barren in dieser Größenordnung an, in der vereinzelt schon das Kinegramm als Echtheitszertifikat zu finden ist.

  • 1 oz: Beim Barren der Größenordnung von einer Unze - immerhin rund 31,10 Gramm - handelt es sich um eine zum Sammeln sehr gut geeignete, weil preislich gut mit dem Goldspotpreis abzugleichende Größenordnung.

  • 50 g: Auch in dieser Größe sind Barren noch geprägt, der Preis ist mit dem von größeren Anlage- und Sammlermünzen vergleichbar.

  • 100 g: Ab 100 Gramm sind Goldbarren überwiegend in geprägter, teilweise aber auch in gegossener Form anzutreffen. Hinsichtlich des Materialwertes fällt der Aufschlag schon geringer aus als etwa bei vergleichbar großen Münzen (die es als reine 100-Gramm-Münzen weniger gibt, aber zum Beispiel als 5 oz = 155 g Münzen).

  • 250 g: Hiermit können schon Goldinvestitionen getätigt werden, die über Münzen nicht darstellbar wären. Der Preis im März 2013 bewegt sich bei etwas über 10.000 Euro, es handelt sich also für Kleinanleger um ein interessantes und dabei immer noch gut aufzubewahrendes Stück, das auch länger liegenbleiben kann.

  • 500 g: Gegossene Barren von 500 Gramm weisen nur noch ein geringes Agio auf, gegenüber Münzen ähnlicher Größenordnungen fällt der enthaltene Goldwert im Verhältnis zum Preis deutlich höher aus.

  • 1.000 g: 1 kg Goldbarren sind für Privatanleger mehr oder weniger die Königsklasse, aktuell (Ende März 2013) kosten sie über 40.000 Euro. Gängige Anbieter wie Umicore, Degussa und Heraeus garantieren den LBMA-Standard, der als good delivery weltweit anerkannt wird.