100 Euro Goldmünzen



100 Euro Goldmünzen gibt es in den Euroländern seit 2002, in Deutschland wurde die erste 100 Euro Goldmünze am 9. Mai 2002 in den offiziellen Verkauf gegeben.
Beliebt bei Sammlern und Anlegern die 100 Euro Goldmünzen
100 Euro Goldmünzen Stapel
Die Münzen haben ein Gewicht von einer halben Unze (~15,55 g), wodurch der reine Materialwert am 8. Februar 2013 etwa 624 Euro beträgt. Bei der Ausgabe im Mai 2002 wurden die 100 Euro Goldmünzen übrigens für 190 Euro angeboten, Gold ist seither auch auf das über Vierfache im Preis gestiegen. An dieser Relation lässt sich übrigens die eigene Preisentwicklung von Münzen gegenüber den Rohstoffpreisen ablesen. Im Jahr 2002 war die 100 Euro Goldmünze bei einem Ausgabepreis von 190 Euro gegenüber dem Materialwert eindeutig zu teuer (sie hätte nur rund 130 bis 140 Euro kosten dürfen), gegenwärtig wird sie hingegen nur leicht über dem Materialwert verkauft (ab 650 Euro) und sogar über diesem Wert angekauft (bis 655 Euro). Das hängt stets von den Anbietern ab, weshalb sich beim Ankauf von 100 Euro Goldmünzen ebenso wie bei deren Verkauf ein strikter Preisvergleich lohnt.

Motive auf der 100 Euro Goldmünze



Die 100 Euro Goldmünzen wurden seither in verschiedenen Motiven aufgelegt. Sie bestehen aus reinem Gold (99,99% Goldanteil) und sind daher als Wertanlage so sicher wie etwa ein Goldbarren. Das macht aus Sicht der Händler übrigens den 100 Euro Goldmünze Ankauf zu einem sehr sicheren Geschäft, die 100 Euro Goldmünze ist sehr fungibel (handelbar, austauschbar). Das ist durchaus keine Selbstverständlichkeit, auch nicht bei Anlagemünzen. Schon wenn diese stark zwischen Sammler- und Anlageobjekt schwanken und der Wert daher zeitweilig schwer zu bestimmen ist, gelangen sie nur noch schlecht in den Umlauf. Der Ankauf von 100 Euro Goldmünzen ist hingegen immer gewährleistet. Von den ersten 100 Euro Goldmünzen des Jahres 2002 wurden eine halbe Million deutscher Exemplare geprägt. An Motiven wurden unter anderem für Deutschland aufgelegt:

  • "Übergang zur Währungsunion" (2002)

  • "UNESCO Weltkulturerbestadt Quedlinburg" (2003)

  • "UNESCO Weltkulturerbestadt Bamberg" (2004)

  • "FIFA Fußball-WM Deutschland" (2005 für die ein Jahr später stattfindende WM)

  • "UNESCO Welterbe Klassisches Weimar" (2006)

Es folgten dann die Städte Lübeck, Goslar, Trier, Würzburg und die Wartburg. Die vordere Seite der von Anton Zvone Jesovsek gestalteten 100 Euro Goldmünze zeigt das €-Logo in einem Kreis und umgeben von Sternen. Die Motive der Euro-Banknoten (vielfach die bekannten Brücken) werden bildlich zitiert. Auf der Wertseite der 100 Euro Goldmünzen sind die Embleme des jeweiligen Staates aufgeprägt, der die Münzen herausgibt, bei den deutschen Münzen also der Bundesadler. Zudem ist der Nennwert, die Jahreszahl und das Zeichen einer der fünf Münzstätten zu sehen (A/D/F/G/J). Der Rand der 100 Euro Goldmünze ist geriffelt, die 200 Euro Goldmünze hat einen glatten Rand mit einem vertieften Schriftzug, der auf die Einigung Europas verweist.