Die größten Goldminen weltweit



Es ist sicherlich einmal ganz interessant zu erfahren, wo sich die größten Goldminen auf unserem Globus befinden. Mit Hilfe der unten stehenden Karte haben Sie die Möglichkeit auf Satellitenbilder zurückgreifen zu können, um sich die verschiedenen Förderstätten einmal im Detail anschauen zu können. Hierbei fällt auf, dass bis auf Europa jeder Kontinent mit einer großen Mine vertreten ist. Bei der Auswahl der Minen haben wir ausschließlich Goldminen verwendet, welche eine Förderleistung von mehr als 500.000 Goldunzen im Jahr vorweisen können. Die meisten Minen stehen im Besitz großer Minengesellschaften, welche verteilt über den ganzen Erdball über Förderstätten verfügen.

Besonders wichtig bei schwankendem Goldkurs ist es für die Minenbetreiber zu verhältnismäßig günstigen Förderkosten das Gold gewinnen zu können. Dies geht mit dem Fakt einher, dass bei den größten Minen durchgehend ein Tageabbau stattfindet. Bei kleineren Minen welche oftmals nur von wenigen Personen betrieben werden ist es hingegen sehr oft der Fall, dass der Minenbetrieb im Untertagebau stattfindet. Neben den reinen Förderkosten dürfen auch die Folgekosten wie die Verwaltung und auch die Vermarktung der Goldunzen nicht unterschätzt werden. Dies bedeutet, dass Minengesellschaften darauf angewiesen sind Fördergebiete zu erschließen, welche zum einen eine günstige Förderung ermöglichen und zum anderen über große Reserven an Gold verfügen, sodass sich eine Erschließung der Minen mit schwerem Gerät überhaupt rentiert.



Alle oben in der Karte aufgeführten Goldminen, finden Sie in der folgenden Tabelle noch einmal detailiert nach jährlicher Goldunzen Fördermenge aufgelistet.

RangNameLandFördermenge / Unze
01GrasbergIndonesien2.025.000
02MuruntauUsbekistan1.800.000
03Carlin-Nevada ComplexUSA1.735.000
04YanacochaPeru1.460.000
05Goldstrike (Betze Post)USA1.240.000
06CortezUSA1.140.000
07VeladeroeArgentinien1.120.000
08Lagunas NortePeru808.000
09LihirPapua-Neuguinea790.974
10Super Pit/KalgoorlieAustralien788.000


Stand der Daten: 2012