Was ist eine Scheideanstalt?



Eine Scheideanstalt trennt Edelmetalllegierungen jeglicher Art und stellt sie auch wieder neu her. Dementsprechend handeln Scheideanstalten auch mit den Metallen, was für Verkäufer wie Ankäufer die Sicherheit modernster Analyseverfahren mit sich bringt. Wer sein Altgold oder Silber in den entsprechenden Legierungen an eine Scheideanstalt verkauft, kann sich der Analyse des dortigen Labors recht sicher sein. Andererseits sind bei Scheideanstalten vielfach nicht ganz so hohe Preise zu erzielen.

Edelmetallhandel der Scheideanstalt



Die Scheideanstalt kauft Gold, Silber, Platin und Palladium sowie die seltenen Edelmetalle Rhodium, Iridium, Osmium, Rhenium und Ruthenium. All diese Metalle werden den Scheideanstalten in ihren jeweiligen Legierungen angeboten, darunter Alt- und Bruchgold, Zahngold, Schmuck aus Gold, Silber und Platin in unterschiedlichsten Legierungen, Gold- und Silberbleche, Flitter, Targets, Verfeilungen, Bänder, Granulat, Drähte und Stanzabfälle. Mit verschiedenen physikalisch-chemischen Verfahren scheidet die Scheideanstalt oder Affinerie die Metalle und erhält jedes in Reinform. Abnehmer der reinen Metalle sind Industriebetriebe.

Scheide- und Legierungsverfahren



Edelmetalle bei der Scheideanstalt verkaufen
Edelmetallankauf bei der Scheideanstalt
Hierbei kommen das Einschmelzen infrage, bei dem die Abscheidung durch die unterschiedlichen Schmelzpunkte einzelner Metalle zustande kommt, des Weiteren das "nasse" Säureverfahren und hierbei wiederum bevorzugt die Königswasserscheidung. Das Königswasser stellt eine 3:1-Mischung aus Salz- und Salpetersäure dar, in der sich Gold, Silber, Platin und viele andere Edelmetalle ausfällen lassen. Ebenso stellt die Scheideanstalt neue Legierungen her, indem sie die Metalle in entsprechendem Anteil wieder zusammenschmilzt. Das hört sich theoretisch sein einfach an, ist aber praktisch ein hochkomplexes Verfahren, denn es gibt ein- und mehrphasige Legierungen, die für ganz bestimmte Zwecke hergestellt werden. So ist Zahngold anders legiert als Schmuck- oder Münzgold. Wie genau die Edelmetalle legiert werden, entscheidet über ihre Härte, Sprödigkeit und Rissigkeit, ihre Dehnbarkeit, den Glanz und nicht zuletzt die Farbe, wie am Gelb-, Weiß-, Rot- oder Grüngold deutlich festzustellen ist. Nicht nur für die Schmuckindustrie, sondern auch für die Elektronik, die Fahrzeug- und Medizintechnik, die optische Industrie und natürlich die Raumfahrt ist das Edelmetallrecycling von Scheideanstalten sehr bedeutsam. Abnehmer in Deutschland sind Firmen wie Jenoptik, Siemens, MAN, FAG, Würth oder Infineon. Durch Scheideanstalten werden wie durch die gesamte Recyclingwirtschaft die Rohstoffpreise gesenkt.