Silberpreisentwicklung



Seinen bisherigen Höchststand hat der Silberpreis im Jahr 1980 erreicht, als er bei 48,70 amerikanischen Dollars lag. Das Jahrestief wurde damals mit 10,80 USD beziffert und bewegte sich damit wesentlich unterhalb des Jahrestiefs von 2011 (26,69 USD), als der Höchststand von 1980 nur um 23 Cents unterschritten wurde. Zwischendurch begab sich der Silberpreis immer wieder mal auf Talfahrt mit nur leichten Schwankungen, die mit denen der Jahre 1980 und 2011 nicht vergleichbar waren.

Von 1970 und 1973 wurde die Talsohle durchschritten, der Jahreshöchstpreis pendelte zwischen 1,75 und 3,25 USD, die Tiefstpreis dieser Jahre zwischen 1,28 und 1,95 USD. 1971 wurden mit Anlagen in Silber im Vergleich zum Vorjahr 12,42 % Verlust erwirtschaftet, im Folgejahr aber ein Gewinn von 8,6 %. 1973 aber brachte der Silberpreis Anlegern einen Gewinn von 51,96 % ein, im Folgejahr sogar 81,2 %, als der durchschnittliche Preis der beiden Jahre von 1,67 im Vorjahr auf 2,54 USD und anschließend auf 4,60 USD anstieg. Die Silberpreisentwicklung Chart weist in diesem Zeitraum nur unerhebliche Schwankungen auf, aber eine Verlaufskurve, die von 1973 auf 1974 einen erheblichen Aufschwung verzeichnet, der sich dann eine Weile auf dem erreichten Level hielt.

Nutzen Sie unseren Silberrechner und berechnen Sie den Wert Ihres Silbers


Silberpreisentwicklung 2013
Was können Sie von der Silberpreis Entwicklung 2013 erwarten?
In der Silberpreisentwicklung Statistik werden die Unterschiede deutlicher. Das Silberpreisentwicklung Diagramm gibt mehr Aufschluss über den Verlauf der Entwicklung, wenn man es detaillierter betrachtet. So war im Herbst 2012 ein Anstieg des Silberpreises von knapp über 22 bis über 26 Euro zu beobachten, während der Kurs daraufhin wiederum auf 24 eingeknickt ist. Die Silberpreisentwicklung in Euro erspart Investoren das lästige Umrechnen, wobei Währungsdifferenzen außen vor bleiben. Wie aber steht es um die Silberpreisentwicklung 2013? Hat der Boom beim Gold bereits seine Endphase erreicht?

Die Verschuldung in den USA hat sich seit den 1980er Jahren enorm vervielfacht wie in vielen anderen Ländern auch. Die Entwicklung des Silberpreises ist der damit verbundenen Ausweitung der gesamten Geldmenge auf der Welt aber hinterhergehinkt. Wird er bewusst niedrig gehalten? Sich in ähnlichen Mustern wiederholende Kurseinbrüche lassen darauf schließen. Sollen Anleger auf diese Weise dazu bewegt werden, ihre Silberreserven aufzulösen, damit der Markt ein wenig überschwemmt wird? Versuchen Großinvestoren, im ausgehenden 20. Jahrhundert veräußerte Silbermengen auf diese Weise zurückzugewinnen, ohne dass es groß auffällt? Wenn der Silberpreis steigt, droht vielen Minen die Verstaatlichung. Erfahrungsgemäß verteilt sich eine Erhöhung der Geldmenge zunächst auf die Banken, bevor sie andere Teile der Volkswirtschaften erreichen kann.